Kategorien
Aktuelles

Alles grün oder was?

Wenn es etwas gibt, das für Nachhaltigkeit und Ökologie steht, dann ist es die Farbe Grün. Sicherlich nicht als Farbe des Gifts, vielleicht als Farbe der Hoffnung, garantiert aber als Farbe der Natur und der Pflanzen. Das FSC-Siegel zeigt einen Baum, das EU-Siegel für Öko-Produkte imitiert ein Blatt und der Stecker von Ökostromanbietern ist selbstverständlich knallgrün. Die Verbindung mit der Farbe geht so weit, dass der neue „Stromanbieter“ von Aldi sogar wortwörtlich „Aldi Grünstrom“ heißt[1].

Und was sieht man nun, wenn man einmal dessen Website besucht? Einen klaren, hellblauen Himmel, eine wolkenumfangene Berglandschaft und eine hellgrüne, fast grelle Wiesenlandschaft, auf der eine einzige, riesige Eiche steht. Das alles gibt es dann in meiner Steckdose?

„Nein natürlich nicht!“ – „Was für eine absurde Idee!“ – so oder so ähnlich stelle ich mir die sofortige Reaktion auf diese Frage vor. Versuchen wir es also mit einer anderen Frage: Warum ist es dann da abgebildet?

Bilder in der Werbung sollen eine Verbindung zwischen dem Abgebildeten und dem Produkt herstellen. Schöne Bergwiesen mit freilaufenden Kühen und Bergbauern im rustikalen, karierten Hemd auf Käsepackungen sollen bei uns den Eindruck erwecken, dorther stamme der Käse. Die hochkonstruierten Bilder auf Verpackungen entsprechen natürlich in den wenigsten Fällen der Realität.

Und genauso wenig führt der Vertragsabschluss bei einem Anbieter von „Grünstrom“ zum Entstehen oder Erhalt solcher Landschaften.

Dass Strom aus nachhaltigen Quellen auch nicht selten im direkten Konflikt mit der Natur stehen kann, beweisen die Diskussionen über Windräder in Naturschutzgebieten. Nachdem sich niemand in seinem Dorf oder auf seinem Acker davon belästigen lassen wollte, ist die Politik auf neue Standrote angewiesen. Eine häufige Überlegung: Windräder in Wäldern und Naturschutzgebieten[2]. Naturschützer und einige Politiker wettern dagegen[3].

„Wenn Windenergieanlagen in Waldgebieten errichtet werden, wird hektarweise Waldfläche für den Standort der Anlage und für den Bau zusätzlicher Zufahrtswege, die auch später erforderliche Wartungsarbeiten ermöglichen, gerodet.“, heißt es auf der Website der deutschen Wildtierstiftung.

Grünes Siegel, grüne Natur? Nicht wirklich und nicht immer. Aber so sollen wir wohl denken, wenn wir Produkte mit schönen Bildern von Bäumen und Wiesen kaufen – etwas komplexer und es würde am Ende noch die Verkäufe hemmen.

Kai Simanski (01/21)


[1]https://www.aldi-gruenstrom.de/

[2]Beispiele:
https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Erneuerbare-Energien-Niedersachsen-will-Windraeder-im-Wald-erlauben

https://energiewinde.orsted.de/klimawandel-umwelt/wald-als-windrad-standort-naturschutz

[3]https://www.deutschewildtierstiftung.de/naturschutz/windenergie-und-artenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.