Kategorien
Rezepte

Scottish Shortbread

Shortbread ist eine traditionelle Spezialität aus Schottland, die sich von dort aus über ganz England verbreitete. Inzwischen kann klassisches Shortbread von dem Familienunternehmen Walkers auch in Deutschland gekauft werden.

Ursprünglich wurde das Gebäck aus übergebliebenem Brotteig hergestellt, der, manchmal gesüßt, in Stücke geschnitten und im Ofen getrocknet wurde; diese Methode war in ganz Großbritannien beliebt. Mit der Zeit wurde die Hefe im Teig durch Butter ersetzt und das entstandene Shortbread wurde zu einem teuren und für besondere Anlässe reservierten Gut.

Shortbread wird der schottischen Königen Mary (16. Jahrhundert) zugeschrieben, die besonderes Gefallen an der Köstlichkeit gefunden haben soll – obwohl das Gebäck schon lange vor ihrer Zeit hergestellt wurde.

Heute wird Shortbread traditionell an Hogsmanay (Neujahr in Schottland) gegessen.

Zutaten:

  • 375g Mehl
  • 250g Butter (Zimmertemperatur)
  • 125g Zucker
  • 1 Prise Salz

160°C etwa 40 Minuten

  • Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Mehl, Zucker und Salz in eine Schüssel geben und vermischen. Butter, in Stückchen geschnitten, dazugeben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
  • Den Teig auf einer glatten Fläche zu einem etwa 1 cm dicken Rechteck ausrollen – dabei möglichst kein zusätzliches Mehl benutzen. Die entstandene Teigplatte auf einem Backblech backen, bis es die gewünschte Farbe angenommen hat (ca. 40 Minuten).
  • Blech aus dem Ofen holen und die noch heiße Teigplatte in „fingers“ schneiden (s. Bild). Zum Schluss die Kekse mit einer Gabel mehrere Male so einstechen, dass ein schönes Muster entsteht.

Wer hat, kann wahlweise auch eine Shortbread-Form (eckig oder rund) nutzen und die Kekse bereits vor dem Backen in die gewünschte Form schneiden. Die Backzeit muss dann evt. angepasst werden.

Alea Unger (06/21)

Kategorien
Wissenswertes

Essen rund um die Welt

Essen ist eines der wichtigsten Dinge im Leben. Es kann nicht nur unheimlich gut schmecken, es ist sogar lebensnotwenig. Essen kann aber auch super faszinierend sein, denn überall auf der Welt isst man anders. Zum einen unterscheiden sich die Gerichte und wie sie zubereitet werden, zum anderen unterscheiden sich die Essgepflogenheiten rund um die Welt.

Während man in Deutschland gerne Vollkornbrot mit Käse zum Frühstück isst, ist das schon ein paar hundert Kilometer weiter westlich ganz anders. In Frankreich z. B. frühstückt man normalerweise Croissants. Es gibt Länder, in denen nur ein Kaffee mit einer kleinen Backware als Frühstück reichen (Italien, Spanien), aber es gibt auch Länder wie z. B. die Türkei, in der das Frühstück eine sehr ausgiebige Mahlzeit darstellt. Dort isst man zum Frühstück traditionellerweise Schafskäse, Rührei, Oliven, Tomaten, Gurken, Paprika, Honig, Sesamkringel, Knoblauchwurst und Tee zum Frühstück. Auch England ist für sein ausgiebiges Frühstück berühmt. Speck, Bohnen („Baked Beans“), Pilze, Würstchen, „Black Pudding“ (eine regionale Art Blutwurst), Spiegelei und Tee mit Milch gehören dort zu einem gewöhnlichen Frühstück dazu. Während man in Niger Maisfladen mit Bohnen-Pfannkuchen und Hirse- oder Maisbrei frühstückt, isst man in Indonesien Nasi Goreng (Reis mit Gemüse und Hühnerfleisch) oder Süßkartoffeln zum Frühstück.

Bild: Nasi Goreng ist ein Reisgericht mit Gemüse und Hühnerfleisch, das man in Indonesien zum Frühstück ist.
ttps://www.yummy.ph/recipe/nasi-goreng-recipe-a1715-20191127

In Mexiko wird normalerweise nicht so wie in Deutschland dreimal am Tag gegessen, sondern fünfmal. Es fängt an mit dem „ganz normalen“ Frühstück, das meistens in Form von Zerealien zu sich genommen wird. Auch das Mittagessen findet ähnlich wie in Deutschland statt. Dort gibt es meistens zwischen 13 und 15 Uhr Suppe, Reis oder Bohnen als Vorspeise, ein Hauptgericht und dann noch einen Nachtisch. Allerdings haben die Mexikaner*innen noch je eine Mahlzeit dazwischen. Die sogenannte „Almuerzo“ findet meistens zwischen 10 und 12 Uhr statt und beinhaltet üblicherweise sandwich-artige Tortillas oder Maisprodukte wie der sogenannten „Sopes“ (Kuchen aus Maismehl) oder die „Memelas“ (gegrillte dünne Fladen aus Maismehl) mit Bohnen, Fleisch, Avocado und Soße. Zwischen dem Mittag- und dem Abendessen gibt es dort noch die sogenannte „Merienda“, die meistens aus süßem Brot und heißer Schokolade oder Atole (einem Getränk aus Maisbrei) besteht. Ein typisches Gericht für das Abendessen in Mexiko sind Tacos.

Bild: Tacos sind ein typisches Abendessen in Mexiko, wo man insgesamt fünf Mahlzeiten am Tag hat.
https://purelimon.de/vegane-tacos-super-easy-und-lecker/

Viele ostasiatische Länder wie China, Indien oder Japan sind, genauso wie viele Länder Afrikas, für ihr scharfes Essen berühmt. Dort ist es üblich, dass fast jedes Gericht mit Chili gewürzt wird.

Auch die Essgepflogenheiten sind überall unterschiedlich.

Insgesamt essen weniger als 10% der Weltbevölkerung mit Messer und Gabel.

Den zweiten Platz belegen Stäbchen als Hilfsmittel beim Essen und Platz eins nimmt das Essen mit den Händen ein.

Bild: Ein großer Teil der Weltbevölkerung isst mit Stäbchen.
https://www.pinterest.de/pin/138626494765326137/

In China ist es ein Kompliment, wenn man beim Essen Geräusche von sich gibt, dadurch weiß der/die Köch*in, dass es geschmeckt hat. In Georgien ist es üblich, dass der/die Gastgeber*in ein Glas Wein über der Tischdecke auskippt, damit die Gäste wissen, dass sie kleckern dürfen, und während es in Deutschland als höflich angesehen wird, beim Essen beide Hände auf dem Tisch zu haben, ist es in den USA üblich, erst das ganze Essen klein zu schneiden und dann mit einer Hand auf dem Schoß zu essen. In Portugal gilt es als extrem unhöflich nachzusalzen oder nachzupfeffern, das gilt als Beleidigung gegen die/den Köch*in.

Bild: Die meisten Menschen auf der Welt essen mit den Händen. Oft tut man das ausschließlich mit der rechten Hand.
https://blog.shantitravel.com/de/asien/sri-lanka-rundreise/sri-lanka-essen.htm

In Tansania gehört es sich nicht, pünktlich zu einer Essenseinladung zu erscheinen, man sollte 15-30 Minuten später als zur verabredeten Uhrzeit da sein. In arabischen Ländern gilt die linke Hand als Tabu. Die darf weder zum Essen (dort wird auch oft mit den Händen gegessen), noch zum Annehmen von Gegenständen verwendet werden. Obwohl es in vielen Ländern üblich ist, den Teller komplett leerzuessen, um zu zeigen, dass es geschmeckt hat, ist genau dies in Ländern wie Korea oder Ägypten ein Zeichen dafür, dass man noch Hunger hat. Sobald man dort fertig mit Essen ist, lässt man zumindest einen kleinen Rest des Essens auf dem Teller.

Bild: Die Essgewohnheiten sind vielfältig und rund um die Welt unterschiedlich. Hier ist eine Mahlzeit in Korea zu sehen.
https://www.objektmoebel-journal.de/was-die-koreanische-kueche-zu-bieten-hat/

Überall auf der Welt bildet das Essen eine notwendige Lebensgrundlage, darüber hinaus dient es aber auch dem Genuss und als soziales Ereignis, das in jeder Gesellschaft in unterschiedlicher Art gestaltet wird.

Anne B. (06/21)

Kategorien
Wissenswertes

KUBA

Kuba ist bei vielen Leuten ein beliebtes Urlaubsziel. Das liegt daran, dass Kuba wunderschöne Sandstrände von unglaublicher Länge und tropisches Wetter hat. Die südliche Seite der Insel zeigt in die Karibik und die Hauptstadt Havanna (im Spanischen, was man dort spricht, heißt sie „la Habana“) im Norden, liegt an dem Golf von Mexiko. Der Name „Kuba“ kommt daher, dass Kolumbus in seinen Briefen schreibt, dass er auf einer Insel gelandet ist, die die Menschen dort Cubao, Cuban oder Cibao nannten. Kolumbus machte Kuba daraus. Da Kolumbus jede Insel, die er entdeckte, Spanien überschrieb, wird in Kuba immer noch, wie in vielen amerikanischen Ländern, spanisch gesprochen.                                                                               

Kuba wurde 1492 von Kolumbus entdeckt. 19 Jahre später, also 1511, besetzte Spanien die Insel in Mittelamerika. 150 Jahre darauf, etwa 1762, eroberte Großbritannien Kuba und trat sie ein Jahr später wieder an Spanien ab. Kuba unterstand den USA seit 1898. In Folge der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren kam ein Mann namens Fulgencio Batista y Zaldívar, der vom 16.1.1901 bis zum 6.8.1973 lebte, an die Macht. Er wurde von den USA von 1940-1944 unterstützt. Er wurde 1952 Militärdiktator. Fidel Castro Ruz vertrieb ihn mit seinen Guerilla-Kämpfern. Fidel Castro wurde Ministerpräsident und verwandelte Kuba in einen sozialistischen Staat. Die von den USA geleitete und organisierte Landung von Exil-Kubanern scheiterte 1961. In der Kubakrise kam es zu einer Konfrontation zwischen der UdSSR und den USA, die beide Staaten zum Rand eines Atomkrieges brachte. Nach der Blockade Kubas durch die USA holte die Sowjetunion ihre Raketen wieder in die UdSSR. Trotz des Zusammenbruches des Ostblocks 1989/1990 lehnte die Castro-Regierung politische Reformen ab. Allerding gab es dann ein paar vorsichtige Reformen, nachdem die Sowjetunion ihre Wirtschaftshilfe zurückzog und Kuba damit vor ein wirtschaftliches Problem stellte.

Ein kubanischer Peso ist gerade circa 34 europäische Cents wert. Erst seit diesem Jahr gibt es nur noch Peso Cubano und nicht mehr den an den amerikanischen Dollar gebundenen Peso Convertible.

Zum Frühstück gibt es in Kuba meistens einen starken Kaffee mit warmer Milch. Beim Mittag- und Abendessen gibt es häufig warmen Fisch, Meeresfrüchte oder Fleisch mit Gemüse und Reis. Besonders beliebt sind frittiertes Fleisch oder Fisch. Außerhalb von Hotelanlagen gibt es kaum private oder staatliche Restaurants. Nach Kuba existiert kein regelmäßiger Schiffverkehr. In Kuba werden die Sraßen auch anders benutzt, zum Beispiel zum Getreidetrocknen. Immer wieder trifft man Leute, die auf einen kleinen, von einem Pferd gezogenen Wagen, oder auf Rollern fahren. An vielen Orten stehen Leute unter Brücken und warten auf eine Mitfahrgelegenheit.

Das US-amerikanische Gefangen-Lager Guantanamo, das sich in dem Marine-Stützpunkt Guantanamo Bay Naval Base befindet, ist in Kuba.

Jonas Boltzendahl (06/21)


Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kuba#/media/Datei:Downtown_Scene_with_Capitolio_-_Centro_Habana_-_Havana_-_Cuba.JPG

https://de.wikipedia.org/wiki/Kubanischer_Peso#/media/Datei:KubanischerPeso1896R.jpg https://de.wikivoyage.org/wiki/Kuba